Kühl gelagert


Bakterien lieben Hitze. Schon nach 20 Minuten ohne Kühlung kann sich in leicht verderblichen Lebensmitteln wie Fleisch die Keimzahl verdoppeln. Tipps, wie Sie Ihren Einkauf sicher nach Hause bringen und aufbewahren.

 

Sobald die Ware im Einkaufswagen liegt, wird die Kühlkette unterbrochen (siehe Blog Serie 22 "Die Kühlkette"). Deshalb sollten gekühlte oder gefrorene Waren wie Fleisch und Fleischwaren erst am Ende des Einkaufs im Wagen landen. Am besten benutzen Sie eine Kühltasche, besonders wenn die Temperaturen draußen hoch sind oder der Heimweg etwas länger dauert. Fachgeschäfte, die auf Service besonderen Wert legen, packen Eisbeutel mit in die Tüte. Auch Luftpolsterfolie unterstützt die Kühlung.

 

Zuhause müssen die Lebensmittel so schnell wie möglich wieder auf die optimale Lagertemperatur gebracht werden, damit sich Keime nicht unnötig ausbreiten können. Das Fleisch am besten gleich auspacken und gegebenenfalls mit einem Küchenpapier trocken tupfen. Geben Sie das Fleisch in einen gut verschließbaren Behälter (lebensmittelgeeignete Kunststoffbehälter oder Glas) und legen Sie diesen im Kühlschrank auf die Glasplatte über dem Gemüsefach, die mit etwa 2 Grad Celsius der kühlste Bereich im Kühlschrank ist. Lagern Sie Fleisch niemals offen und in der Gemüseschublade. Denn hier ist es zu warm und die Mikroben, die Fleisch angreifen, können sich vermehren. Außerdem herrscht hier eine hohe Luftfeuchtigkeit von über 50 Prozent, was Fleisch besonders schnell verderben lässt.

 

Ist das Fleisch vakuumverpackt, so ist es länger haltbar (siehe Datum auf der Packung). Achten Sie beim Kauf allerdings darauf, dass sich keine Luft in der Verpackung befindet. Denn wenn Luft vorhanden ist, können sich Fäulnisbakterien gut vermehren und verderben das Fleisch. Bei null bis vier Grad hält Schweinefleisch zwei bis drei Tage, dann sollte es zubereitet werden.

 

Generell gilt: Je kleiner das Fleischstück ist (Schnitzel, Geschnetzeltes), desto größer wird auch die Angriffsfläche für Mikroorganismen, und damit verkürzt sich auch die Haltbarkeit. Eventuell ausgetretenen Fleischsaft vor der Zubereitung unbedingt weggießen. Ganz besonders empfindlich ist Schweinehack. Es sollte auch im Kühlschrank nur maximal acht Stunden aufbewahrt und schnell verarbeitet werden. Also ran an den Grill: Wie wär’s mit Hällischen Burgern?

 

b2ap3_thumbnail_finanziert_hinweis.png


Zuletzt bearbeitet am
Bewerte diesen Beitrag:
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok